Königliches Kloster Santa Maria de Poblet

Kloster, Welterbe
Es handelt sich sicherlich um das repräsentativste Kloster der Ruta del Císter (Zisterzienserroute) und stellt ein echtes historisches und architektonisches Schmuckstück dar.

Es handelt sich sicherlich um das repräsentativste Kloster der Ruta del Císter (Zisterzienserroute) und stellt ein echtes historisches und architektonisches Schmuckstück dar. Hier lebt noch immer eine Gemeinschaft von mehr als 30 Nonnen und verleiht ihm bei der Gestaltung des Klosterlebens an Glaubwürdigkeit. 1992 wurde es zum Weltkulturerbe erklärt.

Das Gebäude, das heute besichtigt werden kann, stammt aus dem 14. Jahrhundert, obwohl das Kloster im 12. Jahrhundert (1129) im Auftrag des Grafen von Barcelona, Ramon Berenguer IV., gegründet wurde. Seine Räume nahmen die Pantheone der katalanischen Könige Alfons II., Jakob I., Pere el Cerimoniós oder Martí l´Humà auf.

Das Zentrum des geistlichen Lebens des Klosters bildete die Kirche mit dem Namen von Santa Maria. Sie besteht aus einem Grundriss einer Basilika mit drei Schiffen und Querschiff, einer Apsis mit Deambulatorium für den Durchgang der Pilger, einem spektakulären Spitzbogengewölbe im Ogivalstil und einer Gruppe zusätzlicher Kapellen mit Radialstruktur. In der gleichen Stilrichtung folgt das Refektorium, einem Raum, in dem sich die Nonnen zum Essen versammeln.

Zwischen Refektorium und der Basilika stoßen wir auf den Kreuzgang, einem quadratischen Bereich im gotischen Stil (12. 13. Jahrhundert), einfach und harmonisch, der als Verteiler zu den Gemeinschaftsräumen dient. Im Ostflügel des Kreuzgangs liegt der Kapitelsaal, in dem sich die Nonnen zur täglichen Lesung trafen, mit anderen Worten, die Erinnerung an die Regeln der angenommenen Kongregationsnorm und um die internen Angelegenheiten bezüglich der Organisation des Klosters zu besprechen.

Die Bereiche, die die Klosteranlage bilden, werden von drei konzentrischen Mauern umgeben, die wiederum Portale aufweisen, von denen jedes Zugang zu den unterschiedlichen Zonen des Klosters ist.

Von diesen Portalen heben sich zwei hervor: Das Daurada Tor (15. Jahrhundert), das den Zugang zur Kapelle von Sant Jordi, der Zone der Gastzimmer oder zum Armenhospital bewacht, während das barocke Tor (17. Jahrhundert) den Zugang zur Basilika gewährte.

Im Kloster werden auch wertvolle religiöse Kunstwerke aufbewahrt. Die meisten werden im eigenen Museum ausgestellt, das sich im gotischen Königspalast oder auch Palast des König Martí befindet. Das Museum umfasst Altaraufsätze, Figuren und andere Arten an Kunstwerken.

Des Weiteren stellt der Dokumentarfundus, den man in der Bibliothek antrifft, ein Kulturvermögen dar. Hier findet man von den Kodexen der Epoche bis zum persönlichen Archiv des ehemaligen Präsidenten der Generalitat im Exil, Josep Tarradellas alles.

Da das Kloster noch immer von der dort wohnenden Gemeinschaft genutzt wird, kann es sehr anschaulich sein, da man einen Rundgang durch die Haushaltsräume machen kann, die für Besucher geöffnet sind wie das Refektorium, die Schlafzimmer oder der Weinkeller.

Virtuelle Besichtigung

  • Architekturstil: Romanisch
  • Baujahr: 1151
  • Sprachen: Katalanisch, Spanisch
  • Eigentümer: Privat
  • Geschlossene Tage im Jahr: Am 27. Februar; 2. Juli; 25. und 26. Dezember; 1. Januar.
  • Öffnungszeiten im Sommer: Montag bis Samstag von 10:00 bis 12:30 und von 15:00 bis 17:55; Sonn- und Feiertag von 10:30 bis 12:25 und von 15:00 bis 17:25 Uhr.
  • Öffnungszeiten im Winter: Montag bis Samstag von 10.00 bis 12.30 und von 15.00 bis 17.25; Sonn- und Feiertag von 10.30 bis 12.25 und von 15.00 bis 17.25 Uhr.

Behindertengerecht

Einstufung der barrierefreien Umgebung
Für Rollstuhlfahrer geeignet
Geeignet für Menschen mit eingeschränkter Mobilität
Nicht geeignet für schwerhörige Menschen
Nicht geeignet für Blinde oder sehbehinderte Menschen
Merkmale der zugänglichen Ressourcen
Reservierte Parkplätze
Hauptzugang zum Gelände: Rampe
Die natürliche und künstliche Beleuchtung auf dem Gelände ist ausreichend
Zugängliche WCs im öffentlichen Bereich des Gebäudes
Die verschiedenen Einrichtungen der Anlage sind durch schriftliche und grafische Hinweise gekennzeichnet.
Anmerkungen
Aufgrund des Niveauunterschieds ist der Zugang zu folgenden Einrichtungen nicht möglich: Planta Superior
Art der Überprüfung
Nicht validiert
WAS GIBT ES IN DER UMGEBUNG?
Königliches Kloster Santa Maria de Poblet
  • Königliches Kloster Santa Maria de Poblet

  • Adresse:Zone Monestir de Poblet, s/n

  • 43448 Vimbodí i Poblet

  • Tarragona / Costa Daurada

  • Königliches Kloster Santa Maria de Poblet
  • Königliches Kloster Santa Maria de Poblet

  • Adresse: Zone Monestir de Poblet, s/n

  • 43448 Vimbodí i Poblet

  • Tarragona / Costa Daurada

  • Telefon:977 870 089

  • E-Mail:info@poblet.cat / visita@poblet.cat

  • Web:http://www.poblet.cat

Was dich noch interessieren könnte
#CatalunyaExperience nº3
#CatalunyaExperience nº3 Zeitschrift
Revista #CatalunyaExperience Nª2
Revista #CatalunyaExperience Nª2
#CatalunyaExperience nº1
#CatalunyaExperience nº1 Zeitschrift