Naturpark Vulkangebiet Garrotxa

Naturraum, Naturparks, Plan für Gebiete von Naturinteresse (PEIN), Netz Natura 2000
Das Vulkangebiet der Garrotxa, das 1985 zum Naturpark ernannt wurde, ist das beste Beispiel für eine Vulkanlandschaft auf der iberischen Halbinsel und eine der bezeichnendsten Vulkanlandschaften in Europa.

Das Vulkangebiet der Garrotxa, das 1985 zum Naturpark ernannt wurde, ist das beste Beispiel für eine Vulkanlandschaft auf der iberischen Halbinsel und eine der bezeichnendsten Vulkanlandschaften in Europa.  

Auf den 15.000 Hektar, die den Park bilden, finden wir 38 Vulkankrater, mehr als 20 Basaltlavazungen und zahlreiche biologische und kulturelle Attraktionen. Dieser Juwel der Natur umfasst 11 verschiedene Gemeinden, die größtenteils an den Ufern des Flusses Fluvià liegen.  

Die Berge, die Landschaft und das Klima begründen eine vielfältige, üppige Vegetation von hohem Wert. Man hat mehr als tausend verschiedene Pflanzenarten bestimmt. Fast 65 % des Landstrichs sind mit dichten Wäldern aus Steineichen, Waldeichen und Buchen, wie etwa der berühmten Fageda d'en Jordà, bewachsen.  

Hier leben vielfältige Tierarten: Wildschweine, Füchse, Eichhörnchen, Kaninchen, Wiesel, Maulwürfe, Igel, Molche, Wasserschlange, Kröten...  

Eines der Merkmale des Parks ist die hohe vulkanische Aktivität, die auf die große Bergspalte, die die Comarca in zwei Teile teilt, zurückgeht: im Norden finden wir Hügel, Kalkwände und Steilhänge; im Süden ist das Land flacher. Jedes Jahr kommt es zu etwa hundert fast unmerklichen Erdbeben.  

Die berühmtesten und symbolträchtigsten Vulkane sind Santa Margarida, Montsacopa und Croscat. Beim letzteren handelt es sich um den größten Vulkan der iberischen Halbinsel, aber mit einem Alter von 1.500 Jahren auch um den jüngsten.

Der Park ist sehr stark in menschlicher Hand. Man findet Siedlungen, Bauernhäuser, Gehöfte und zahlreiche Anbauflächen, die insgesamt etwa ein Viertel der Fläche des Parks bedecken. Der Landstrich bildet allerdings eine ausgeglichene, harmonische Landschaft.  

Der Park bietet etwa dreißig Routen von unterschiedlicher Länge. Die meisten Routen sind gut ausgeschildert. Zu den am stärksten genutzten Wegen gehören der Weg von Olot nach Can Xel, der Weg von Can Xel nach Santa Pau und der Weg, der um den Croscat herum führt.  

Es gibt drei Informationsstände, und zwar in Olot, Santa Pau und in der Nähe des Vulkans Croscat, an denen man Informationen über die verschiedenen Routen erhält, die durch den Park führen.

  • Jahr der Erklärung: 1985
  • Vorschrift: Gesetz 2/1982 vom 3. März über den Schutz des Vulkangebietes la Garrotxa.
  • Fläche: 15644
  • Eigentümer: Öffentlich
  • Gemeindegebiet: Santa Pau; Sant Feliu de Pallerols; Sant Joan les Fonts; Olot; Sant Aniol de Finestres; Preses, les; Planes d'Hostoles, les; Montagut i Oix; Mieres; Vall de Bianya, la; Castellfollit de la Roca; Riudaura; Vall d'en Bas, la.
  • Informationszentren: N
  • Geschlossene Tage im Jahr: Informationszentrum Casal des Volcans: ganzjährig geöffnet außer an Weihnachten, 26. Dezember, 1. und 6. Januar.
  • Öffnungszeiten im Sommer: Montags bis freitags 9:00 bis 14:00 Uhr und von 16:00 bis 18:00 Uhr, samstags von 10:00 bis 14:00 Uhr und von 16:00 bis 18:00 Uhr, sonntags von 10:00 bis 14:00 Uhr.
  • Öffnungszeiten im Winter: Montags bis freitags 9:00 bis 14:00 Uhr und von 16:00 bis 18:00 Uhr, samstags von 10:00 bis 14:00 Uhr und von 16:00 bis 18:00 Uhr, sonntags von 10:00 bis 14:00 Uhr.
  • Anreise: Nationalstraße N-260 (Figueres-Ripoll) bis zur Ausfahrt nach Olot. Kreisstraße C-152 von Vic und von Girona aus.
  • Sprachen: Katalanisch, Spanisch

Einrichtungen

Für Menschen mit Behinderungen zugänglich

Parkplatz

Picknickbereich

Wallfahrtskirche

Museum

Ausgeschilderte Strecken

Flora

Die Pflanzenlandschaft dieser Gegend ist sehr reich und abwechslungsreich; sie beherbergt eines der besten Beispiele für feuchte Vegetation in Katalonien, mit Arten aus den Pyrenäen und dem Atlantik. Erwähnenswert sind die feuchten Wälder, wie Buchen- und Eichenwälder aus Stieleiche, eine Gruppe, die sich besonders in geringer Höhe auf vulkanischem Untergrund und am Südhang der Pyrenäen befindet.

Fauna

Die Fauna des Naturparks zeichnet sich auch durch ihre Vielfalt aus, die durch die unterschiedlichen Lebensräume zustande kommt. Es gibt sehr interessante Arten, vor allem wirbellose Tiere, mit vielen seltenen und endemischen Arten.

Routen

El Parque Natural, en colaboración con los ayuntamientos y entidades municipales, ha elaborado un conjunto de veintiocho itinerarios para recorrer a pie. Los hay de todos los niveles y la mayoría están señalizados. Algunos de los más populares son: Hayedo de Jordà - Volcán de Santa Margarida - Volcán del Croscat, Riscales de Castellfollit de la Roca o Valles de Sant Iscle y del Vallac: volcanes y castillos. Además, el GR 2 cruza el espacio.

Ornithologietourismus

WAS GIBT ES IN DER UMGEBUNG?
Naturpark Vulkangebiet Garrotxa
  • Naturpark Vulkangebiet Garrotxa

  • Adresse:Boulevard de Santa Coloma de Farners, 47

  • 17800 Olot

  • Girona / Pirineus

  • Naturpark Vulkangebiet Garrotxa
  • Naturpark Vulkangebiet Garrotxa

  • Adresse: Boulevard de Santa Coloma de Farners, 47

  • 17800 Olot

  • Girona / Pirineus

  • Telefon:972 268 112 / 972 266 012

  • Fax:972 270 455

  • E-Mail:pnzvg.dmah@gencat.net

  • Web:http://parcsnaturals.gencat.cat/ca/xarxa-de-parcs/garrotxa/inici/