Naturpark La Muntanya de Montserrat

Naturraum, Naturparks, Plan für Gebiete von Naturinteresse (PEIN), Netz Natura 2000, Netz Natura 2000: Besondere Schutzgebiete für Vögel
Der Montserrat ist eines der großen Symbole Kataloniens. Er wandelte sich vom religiösen Zentrum zum Bollwerk der katalanischen Identität. Nicht zu vergessen sind auch die Natur und ihre morphologische Eigenschaft und Zusammensetzung auf Grundlage von Felsen und runden, sehr unterschiedlichen Spitzen.

Der Montserrat ist eines der großen Symbole Kataloniens. Er wandelte sich vom religiösen Zentrum zum Bollwerk der katalanischen Identität. Nicht zu vergessen sind auch die Natur und ihre morphologische Eigenschaft und Zusammensetzung auf Grundlage von Felsen und runden, sehr unterschiedlichen Spitzen.

Seine eigensinnige Gestalt, die aus vielen Kilometern Entfernung um das Zentrum Kataloniens herum sichtbar ist, sowie die Nähe zum Kloster, in dem das Bild der Moreneta (schwarze Madonna) verehrt wird, haben den Montserrat zum einem wahrhaft symbolbehafteten Berg gemacht. Sogar der Ursprung des Montserrat (zu Deutsch: gesägter Berg) hat eine Legende. Sie wird in der Virolai-Hymne erzählt, wo erklärt wird, dass die Engel goldene Sägen benutzten, um seine Anhöhen auszusägen.

Das Bergmassiv, dass etwa 10 Kilometer lang und 5 Kilometer breit ist, erstreckt sich bis zur Grenze zwischen den Comarcas Bages, Baix Llobregat und Anoia. Der Naturpark umfasst 3.630 Hektar, die sich auf die Gemeinden El Bruc (Anoia), Marganell und Monistrol de Montserrat (Bages) sowie Collbató (Baix Llobregat) verteilen. Ca. 2.000 Hektar hiervon entfallen auf das Naturschutzgebiet. Ein weiteres Gebiet von einer Größe von 4.039 Hektar ist als Schutzgebiet katalogisiert. Es umfasst die Gemeinden Castellbell i el Vilar (Bages), Esparreguera (Baix Llobregat) und Vacarisses (Vallès Occidental).

Der höchste Gipfel des Montserrat ist der Sant Jeroni (1.236 Meter), von dem aus man eine beeindruckende Sicht auf große Teile Kataloniens, von den Pyrenäen bis hin zum Meer, hat. Els Ecos, el Cavall Bernat, els Frares Encantats y les Agulles son algunos de los picos más destacados de Montserrat.

La vegetación montserratina, bastante frondosa en rellanos y canales, está marcada por la fuerte presencia de encinares, con un sotobosque húmedo donde proliferan arbustos y lianas. Robledas y pinares y un gran número de especies de arbustos completan la flora del parque natural.

Der Montserrat hat keine besonders reiche Fauna, was auf den Einfluss des Menschen zurückgeht, der dazu geführt, dass viele Tierarten verschwunden sind. Beschleunigt wurde dies durch den Brand von 1986. Die Tierpopulation des Montserrat kann als typisch mediterran klassifiziert werden: Säugetiere wie das Wildschwein, Eichhörnchen, Steinmader, Zibetkatzen, Alpensteinböcke (seit ihrer Einführung in das Gebiet im Jahre 1995), verschiedene Reptilienarten, zahlreiche Felsvögel (wie etwa Mausersegler, Felsenschwalben oder Spechte) und Waldvögel (Drosseln, Sommergoldhähnchen, Tauben und Grasmücken).

Neben der Bedeutung für die Natur weist der Berg Montserrat vielzählige architektonisch interessante Orte auf, wie z. B. das Kloster, ein wichtiges Pilgerzentrum der Katholiken, das im östlichen Teil des Bergmassivs liegt.

In Bezug auf das Wandern und Bergsteigen verstehen die Katalanen den Berg Montserrat traditionell als Gebiet für Anfänger. Der gesamte Berg ist von zahlreichen Wegen und Pfaden durchzogen, die Ausflüge und Touren für alle Schwierigkeitsgrade ermöglichen. Es gibt verschiedene Fernwanderwege (GR 4, 5, 6 und 172), die im Naturpark aufeinander treffen.

In Bezug auf das Bergsteigen ist der Montserrat als katalanische Bergsteigerschule bekannt, da die zahlreichen Felsanhäufungen die Erschließung schwieriger, aber auch leichter zugänglicher Wege ermöglichen. Insgesamt finden wir hunderte Wege in mehr als einem Dutzend verschiedenen Sektoren für jede Art von Bergsteigen.

Die Erkundung von Höhlen ist auf dem Montserrat mit seinen interessanten Höhlen ebenfalls möglich. Ein Beispiel ist die berühmte Salnitre-Höhle, die sich im Höhlenkomplex von Collbató, einer Referenz in der katalanischen Höhlenkunde, befindet. Heutzutage kann man sie problemlos besichtigen, da sie beleuchtet und entsprechend ausgestattet ist.

Bereits die Anfahrt zum Berg ist sehr interessant. Die historische Zahnradbahn, die ab Monistrol de Montserrat fährt, wurde 1892 erstmals in Betrieb genommen. Sie wurde im Jahre 2003, nachdem sie fast ein halbes Jahrhundert still stand, erneut in Betrieb genommen. Darüber hinaus bieten die Schwebebahnen von Sant Joan und Santa Cova Luftansichten auf das Bergmassiv.

Alle Informationen über den Naturpark des Berges Montserrat findet man im Fremdenverkehrsbüro des Montserrat, das an der Plaza del Creu, gegenüber dem Kloster und neben dem Filmvorführsaal Montserrat portes endins, in dem die Besucher über den Alltag der Mönche und die spirituelle und symbolische Dimension des Montserrat erfahren, liegt.

  • Jahr der Erklärung: 1987
  • Vorschrift: Dekret 59/87 vom 29. Januar, Einrichtung des Naturparks Muntanya de Montserrat (Katal. Amtsblatt 812, 06.03.87).
  • Fläche: 5862
  • Eigentümer: Öffentlich
  • Gemeindegebiet: El Bruc; Castellbell i el Vilar; Esparreguera; Hostalets de Pierola, els; Marganell; Monistrol de Montserrat; Collbató; Vacarisses.
  • Informationszentren: N
  • Geschlossene Tage im Jahr: Ganzjährig geöffnet
  • Öffnungszeiten im Sommer: Montags bis sonntags von 9:00 bis 20:00 Uhr
  • Öffnungszeiten im Winter: Montags bis sonntags von 9:00 bis 18:00 Uhr
  • Sprachen: Katalanisch, Spanisch

Einrichtungen

Parkplatz

Picknickbereich

Bar/Cafeteria

Wallfahrtskirche

Museum

Schutzhütte

Restaurant

Aussichtspunkt

Ausgeschilderte Strecken

Flora

Montserrat ist ein Berg mit dichten Steineichen, wo sich Sträucher und Lianen vermehren. Auf über 600 Metern sind auch einige Eichen- und Eibenwälder vorhanden. Auf der Südseite wachsen Steinlorbeer, Rosmarinbüsche und Winterheide, häufig in Kombination mit Thymian und manchmal auch mit Weißkiefern. Auf den Klippen ist Chiliadenus glutinosus zu finden. Am Nordhang wechseln sich Buchsbaum und Bläugräser mit Gonospermum fruticosum und stängelloser Schlüsselblume ab.

Fauna

Zu den Säugetieren gehören das Wildschwein, das Eichhörnchen, der Steinmarder und die Kleinfleck-Ginsterkatze sowie der wieder ausgewilderte Iberiensteinbock. Es gibt auch Reptilien wie den Mauergecko, der Stülpnasenotter, die Blindschleiche, der algerische Sandläufer, die Perleidechse und die Eidechsennatter. Die Klippenvögel sind zahlreich, zum Beispiel der Alpensegler, die Felsenschwalbe und der Mauerläufer.

Routen

Existen una treintena de itinerarios para recorrer a pie en el Parque Natural, organizados en varios sectores. Algunos de los más populares son: Las Agujas de Montserrat (sector Bruc), De la fuente Gran a la fuente de L'Esquerrà (sector Monistrol de Montserrat), Ermitas románicas (sector Marganell), Camino de Els Degollats (sector Montserrat) o Caminos rurales de la Vinya Nova y la Alzina Gran (sector Collbató). Además, los siguientes senderos de gran recorrido atraviesan o terminan en Montserrat: GR 4, GR 5, GR 6, GR 96 y GR 172.

Ornithologietourismus

WAS GIBT ES IN DER UMGEBUNG?
Naturpark La Muntanya de Montserrat
  • Naturpark La Muntanya de Montserrat

  • Adresse:Platz Abat Oliva (Recinte del Monestir de Montserrat), s/n

  • 08199 Monistrol de Montserrat

  • Barcelona / Paisatges Barcelona

  • Naturpark La Muntanya de Montserrat
  • Naturpark La Muntanya de Montserrat

  • Adresse: Platz Abat Oliva (Recinte del Monestir de Montserrat), s/n

  • 08199 Monistrol de Montserrat

  • Barcelona / Paisatges Barcelona

  • Telefon:938 350 644 / 938 284 007

  • Fax:938 350 591

  • E-Mail:patronatmontserrat.presidencia@gencat.cat

  • Web:http://muntanyamontserrat.gencat.cat

Was dich noch interessieren könnte
#CatalunyaExperience nº3
#CatalunyaExperience nº3 Zeitschrift
Revista #CatalunyaExperience Nª2
Revista #CatalunyaExperience Nª2
#CatalunyaExperience nº1
#CatalunyaExperience nº1 Zeitschrift