Kloster von Montserrat

Kloster
Es ist das Kloster in diesen berühmten katalanischen Bergen. Es vereint eine Gemeinschaft von etwa achtzig Benediktinermönchen, die ihr Leben dem Gebet, der Gastfreundschaft und der Arbeit widmen.

Das Benediktinerkloster von Montserrat wurde vor fast 1000 Jahren im 11. Jahrhundert von Abt Oliba gegründet und liegt neben der Wallfahrtskirche Santa Maria (9. Jahrhundert). Von diesem kleinen Tempel ist nichts mehr übrig, aber man kann einige der Elemente der im 12. Jahrhundert gebauten romanischem Kirche besichtigen, obwohl die heutige Abtei ein Renaissancewerk des 16. Jahrhunderts ist. Außerdem machten die Zerstörungen durch die Truppen Napoleons eine umfassende Renovierung notwendig. Genauer gesagt sind die Fassaden der Abtei sowie die des Klosters aus dem 20. Jahrhundert.

Die Klostergemeinschaft setzt sich momentan aus 80 Mönchen zusammen, die den Grundsätzen von Sant Benet folgen und sich hauptsächlich der Vertiefung der religiösen Erfahrung, der Arbeit und der Aufnahme von Pilgern widmen. Das Innere des Klosters sticht, abgesehen vom Museum, aufgrund seiner außergewöhnlichen Bibliothek mit einem Fundus von mehr als 250000 Bänden hervor.

Was den Tempel betrifft, muss erwähnt werden, dass er 1881 durch Papst Lleó XIII zur Basilika erklärt wurde. Hier verehrt man das Heiligenbild der Mare de Déu de Montserrat, die als Moreneta bekannt ist. Dies ist auf die Farbe ihres Gesichts und der Hände zurückzuführen sowie die des Jesukindes, das sie im Schoß hält. Es handelt sich um ein romanisches Werk einer farbigen und vergoldeten Holzschnitzerei aus dem 12. Jahrhundert, die 1881 zur Schutzpatronin von Katalonien ernannt wurde.

Ein weiteres nicht trennbares Element des Klosters von Montserrat ist die Escolanía, einem der ältesten Kinderchöre Europas. Es gibt Dokumente aus dem 14. Jahrhundert, die bereits von seiner Existenz berichten. Es handelt sich um einen Chor 10 – 14 jähriger Kinder, die bei verschiedenen religiösen Anlässen singen: Von Montag bis Freitag um 13.00 Uhr und an Sonntagen um 12.00 Uhr die Salve und Virolai. Von Montag bis Freitag und an Sonntagen um 18.45 Uhr die Salve Montserratina. Die Escalonía von Montserrat verfügt über eine ausführliche Diskografie.

  • Architekturstil: Mittelalterlich
  • Baujahr: segle XI
  • Sprachen: Katalanisch, Spanisch
  • Eigentümer: Privat
  • Geschlossene Tage im Jahr: Montag bis Freitag von 09.00 bis 17.45 Uhr; Samstag und Feiertage von 09.00 bis 19.00 Uhr.
  • Öffnungszeiten im Sommer: Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.45 Uhr; Samstag und Feiertage von 9.00 bis 19.00 Uhr.
  • Öffnungszeiten im Winter: Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.45 Uhr; Samstag und Feiertage von 9.00 bis 19.00 Uhr.

Behindertengerecht

Einstufung der barrierefreien Umgebung
Für Rollstuhlfahrer geeignet
Geeignet für Menschen mit eingeschränkter Mobilität
Nicht geeignet für schwerhörige Menschen
Nicht geeignet für Blinde oder sehbehinderte Menschen
Merkmale der zugänglichen Ressourcen
Reservierte Parkplätze
Hauptzugang zum Gelände: Rampe
Die natürliche und künstliche Beleuchtung auf dem Gelände ist ausreichend
Zugängliche WCs im öffentlichen Bereich des Gebäudes
Audioguides für den Rundgang vorhanden
Die verschiedenen Einrichtungen der Anlage sind durch schriftliche und grafische Hinweise gekennzeichnet.
Anmerkungen
Audioguide vorhanden
Art der Überprüfung
Nicht validiert
WAS GIBT ES IN DER UMGEBUNG?
Kloster von Montserrat
  • Kloster von Montserrat

  • Adresse:Platz Monestir, s/n

  • 08199 Monistrol de Montserrat

  • Barcelona / Paisatges Barcelona

  • Kloster von Montserrat
  • Kloster von Montserrat

  • Adresse: Platz Monestir, s/n

  • 08199 Monistrol de Montserrat

  • Barcelona / Paisatges Barcelona

  • Telefon:938 777 710 / 938 777 777

  • E-Mail:comercial@larsa-montserrat.com / direccio@larsa-montserrat.com

  • Web:http://www.montserratvisita.com

Was dich noch interessieren könnte
#CatalunyaExperience nº3
#CatalunyaExperience nº3 Zeitschrift
Revista #CatalunyaExperience Nª2
Revista #CatalunyaExperience Nª2
#CatalunyaExperience nº1
#CatalunyaExperience nº1 Zeitschrift