Kloster Santa Maria de Vallbona

Kloster
Das Kloster Santa Maria de Vallbona ist ein im 12. Jahrhundert gegründetes Zisterzienserkloster. Hervorzuheben ist die Kirche Santa Maria, ein getreues Beispiel für den Übergangsstil des Zisterzienserordens. Der Kreuzgang (12.-15. Jahrhundert) hat Elemente der Romanik, Gotik und Renaissance.

Das Kloster von Santa Maria de Vallbona ist das bedeutendste Frauenzisterzienserkloster von Katalonien. Sein Ursprung geht auf gemischte Einsiedlergruppen zurück, die in einer doppelten Gesellschaft organisiert sind, die den Regeln von San Benito folgt.

1175 zog die männliche Gemeinschaft nach Montsant um und die Nonnen gliederten sich im Zisterzienserorden ein. Verschiedene Könige wie Alfons I. el Casto und die Königin Sancha, Jakob I. oder Alfons el Sabio verbrachten Epochen, in denen sie im Kloster von Vallbona untergebracht waren. Die expansive Kraft der Geistigkeit des Klosters führte von Lleida bis nach Barcelona oder Valencia zur Gründung weiterer Kloster.

Vallbona war immer ein Zentrum eines beschaulichen, kulturellen, arbeitsamen und Gebetlebens und seit dem 13. Jahrhundert gab es eine Klosterschule, in der die Töchter des Adels ihre Ausbildung erhielten. Heute ist es sogar noch möglich am Leben und den lithurgischen Veranstaltungen der Gemeinschaft teilzunehmen sowie seine monumentale Bauten zu besichtigen.

Dabei hebt sich die Kirche von Santa María hervor, ein Beispiel, das dem Stil der Übergangszeit treu ist, den der Zisterzienserorden folgte. Sie hat einen Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes mit einem einzigen Schiff, das von einem gotischen Kreuzgewölbe überdacht ist sowie einem sehr ausgeprägten Querschiff und quadratischen Apsiden. Das Kuppelgewölbe – Glockenturm ist mit seiner achtseitigen Laternenform und Pyramidenabschluss ein einzigartiges Beispiel der gewagtesten Bauten der mittelalterlichen Architektur.

Im Kircheninnern, das sich aufgrund seiner Schlichtheit und dem Lichtspiel charakterisiert, befinden sich die sterblichen Überreste von Yolande von Ungarn, Frau von Jakob I., dem Eroberer und von der gemeinsamen Tochter, Prinzessin Sancha von Aragonien sowie eine Heiligenfigur der Jungfrau Virgen del Coro (14. Jahrhundert) aus farbigem Stein.

Der Kreuzgang (12. – 15. Jahrhundert) präsentiert Elemente im Romanik, Gotik- und Renaissancestil in einem schlichten und nüchternen Gefüge. Der Kapitelsaal und die Kapelle der Virgen del Claustro sind weitere Nebengebäude, die man beachten sollte.

  • Architekturstil: Romanisch
  • Baujahr: Segle XII
  • Sprachen: Katalanisch, Spanisch, Englisch
  • Eigentümer: Privat
  • Geschlossene Tage im Jahr: Montags (außer an Feiertagen); 25. und 26. Dezember; 6. Januar.
  • Öffnungszeiten im Sommer: Dienstag bis Samstag von 10:30 bis 13:30 Uhr und 16:30 bis 18:30 Uhr; Sonntag von 12:00 bis 13:30 Uhr und 16:30 bis 18:30 Uhr.
  • Öffnungszeiten im Winter: Dienstag bis Samstag von 10:30 bis 13:30 und 16:30 bis 17:00 Uhr; Sonntag von 12:00 bis 13:30 und 16:30 bis 17:00 Uhr.

Behindertengerecht

Einstufung der barrierefreien Umgebung
Nicht für Rollstuhlfahrer geeignet
Nicht geeignet für Menschen mit eingeschränkter Mobilität
Nicht geeignet für schwerhörige Menschen
Nicht geeignet für Blinde oder sehbehinderte Menschen
Merkmale der zugänglichen Ressourcen
Reservierte Parkplätze
Die natürliche und künstliche Beleuchtung auf dem Gelände ist ausreichend
Anmerkungen
Panoramasicht von außen aufgrund von Zugangsschwierigkeiten
Art der Überprüfung
Nicht validiert
WAS GIBT ES IN DER UMGEBUNG?
Kloster Santa Maria de Vallbona
  • Kloster Santa Maria de Vallbona

  • Adresse:Straße Major, s/n

  • 25268 Vallbona de les Monges

  • Lleida / Terres de Lleida

  • Kloster Santa Maria de Vallbona
  • Kloster Santa Maria de Vallbona

  • Adresse: Straße Major, s/n

  • 25268 Vallbona de les Monges

  • Lleida / Terres de Lleida

  • Telefon:973 330 266

  • Fax:973 330 491

  • E-Mail:vallbona@monestirvallbona.cat

  • Web:http://www.monestirvallbona.cat

Was dich noch interessieren könnte
Grand Tour de Catalunya
Grand Tour de Catalunya
#CatalunyaExperience nº3
#CatalunyaExperience nº3 Zeitschrift