Kloster Les Avellanes

Kloster
Das Kloster von Les Avellanes ist ein einfacher Komplex, ohne große Verzierungen, mit mehreren Räumen, die im Laufe des 20. Jahrhunderts gebaut wurden. Vom ursprünglichen Gebäude aus dem 12. Jahrhundert sind der Kreuzgang und ein Teil der Kirche mit gotischen Elementen erhalten geblieben.

Das heutige Kloster Santa Maria de Bellpuig de les Avellanes stammt praktisch aus dem 20. Jahrhundert. Es hat aber den Charme des alten romanischen Klosters bewahrt. Es befindet sich in Os de Balaguer, an der Straße nach Àger.

Es ist jetzt ein Ort der Spiritualität und darüber hinaus ein ganzer Komplex, der aus einem Gästehaus, einem Restaurant, Versammlungsräumen, einem weiter entfernten Ferienlager, einem Archiv, einer Bibliothek und einem Teil, in dem ein Laden eingerichtet ist, besteht.

Das Kloster wurde von den Grafen von L’Urgell in Jahr 1166 gegründet und war eines der bedeutendsten in diesem Gebiet, das der Herrschaft von Sant Agustí folgte. Im Jahre 1835 wurde die Gemeinde aufgelöst und ging in private Hände über. Einer seiner Besitzer verkaufte die erhaltenen Sarkophage der Grafen Ermengol VII und seiner Frau Dolça, Ermengol X und dem Vicomte Àlvar de Cabrera, die sich heute im Metropolitan Museum of Art in New York befinden. Im Jahre 1910 ging sie an die Maristenbrüder über, die die notwendigen Reformen durchführten, um es in diesen großen Raum der Freizeit und Erholung zu verwandeln.

Aus dem ursprünglichen Kloster aus dem 12. Jahrhundert ist der Kreuzgang erhalten, der aus Rundbögen besteht, die auf Säulenpaare mit glatten oder leicht bearbeiteten Kapitellen fallen. In den Ecken und in der Mitte ist die Galerie mit kreuzförmigen Pfeilern mit vier angrenzenden Säulen verstärkt.

Die Kirche hat ein lateinisches Kreuz als Grundriss aus der Gotik, der durch den Tod von Ermengol de Urgell unvollendet blieb. Aus diesem Grund wurde das Kirchenschiff kürzer und wirkt wie ein breites Querhaus, in dem sich eine zentrale Apsis und vier rechteckige Apsiden befinden. Die Apsis und das Querschiff sind mit einem Rippengewölbe bedeckt, aber der ursprüngliche Teil des Schiffes hat ein Holzdach. Später wurde im rechten Flügel der Vierung ein gotisches Portal errichtet. Der Kapitelsaal und das Schlafzimmer der Mönche sind ebenfalls gotisch, aus der gleichen Zeit.

Im Inneren des Saales gibt es keine großen Skulpturen, es gibt nur skulpturale Arbeiten an der Eingangstür und den Kapitellen des Klosters und es ist ein sehr schlichtes Werk. In der Tat, handelt es sich um einen Komplex, der die Einfachheit sucht, abgesehen von der Ornamentik.

Vom Kloster aus organisieren sie Führungen an Wochenenden und für Gruppen mit vorheriger Reservierung. Darüber hinaus bieten sie das ganze Jahr über verschiedene Aktivitäten und Workshops für Besucher an. Im Restaurant können Sie eine Weinprobe machen und das Angebot an Unterkünften ermöglicht Ihnen, eine spirituelle Erfahrung zu bekommen.

  • Architekturstil: Romanisch
  • Baujahr: segle XII
  • Sprachen: Katalanisch, Spanisch
  • Eigentümer: Privat
  • Geschlossene Tage im Jahr: Vom 31. Dezember bis zum 8. Januar; Osterwoche.
  • Öffnungszeiten im Sommer: Montag bis Sonntag von 9.00 bis 20.00 Uhr.
  • Öffnungszeiten im Winter: Montag bis Sonntag von 9.00 bis 20.00 Uhr.
Nimmt teil an: Kunst und Kultur
Nimmt teil an: Kunst und Kultur

Behindertengerecht

Nimmt teil an: Kunst und Kultur
Nimmt teil an: Kunst und Kultur
WAS GIBT ES IN DER UMGEBUNG?
Kloster Les Avellanes
  • Kloster Les Avellanes

  • Adresse:Landstraße C-12, de Balaguer a Àger, km 181

  • 25612 Os de Balaguer

  • Lleida / Terres de Lleida

  • Kloster Les Avellanes
  • Kloster Les Avellanes

  • Adresse: Landstraße C-12, de Balaguer a Àger, km 181

  • 25612 Os de Balaguer

  • Lleida / Terres de Lleida

  • Telefon:973 438 006

  • Fax:973 438 037

  • E-Mail:avellanes@maristes.org

  • Web:http://www.monestirdelesavellanes.com

Was dich noch interessieren könnte
#CatalunyaExperience nº3
#CatalunyaExperience nº3 Zeitschrift
Revista #CatalunyaExperience Nª2
Revista #CatalunyaExperience Nª2
#CatalunyaExperience nº1
#CatalunyaExperience nº1 Zeitschrift